Barracuda Email Protection St. Jansdal Hospital

Der Umweg eines Krankenhauses zu Barracuda Email Protection

Druckfreundlich, PDF & E-Mail

St Jansdal HospitalWir sind davon überzeugt, dass die Qualität der Produkte von Barracuda ausreicht, um jeden potenziellen Kunden zu beeindrucken. Aber normalerweise dauert es mehr als eine halbe Stunde, bis sie sich entschieden haben. Das war beim niederländischen Krankenhaus St. Jansdal nicht der Fall, das sich nach nur einer 30-minütigen Demo von Barracuda Email Protection dafür entschied.

Es ist sogar noch erfreulicher zu sehen, dass ein geschätzter Kunde nach einer zweijährigen Pause wieder zu uns zurückkehrt. Wir freuen uns, wieder eine vertrauensvolle Beziehung mit dem Gesundheitsdienstleister aufzubauen.

Gesundheitsversorgung auf sicherem Fundament

St Jansdal ist ein Gemeindekrankenhaus in Harderwijk, etwa 60 km östlich von Amsterdam. Die Einrichtung ist stolz auf eine qualitativ hochwertige Versorgung, bei der die Patienten im Mittelpunkt stehen. Die Bereitstellung von Dienstleistungen in dieser Branche an die Gemeinden erfordert einen zunehmend stärkeren Fokus auf Cybersecurity. In den USA waren im vergangenen Jahr schätzungsweise 45 Millionen Menschen von Datenschutzverletzungen betroffen – eine Zahl, die sich in nur drei Jahren verdreifacht hat. Ransomware ist auch eine große Bedrohung für den täglichen Betrieb und legte allein in der ersten Hälfte 2021 schätzungsweise die Hälfte der US-amerikanischen Krankenhausnetzwerke lahm.

Sietse van der Haar, IT-Leiter bei St. Jansdal, war sich der Herausforderungen, vor denen sein Unternehmen stand, sehr wohl bewusst. Als einer der drei wichtigsten Vektoren für Ransomware stand der E-Mail-Schutz schon immer an erster Stelle. Ransomware, Phishing und Datenlecks sind die Hauptbedrohungen, die ihm nachts den Schlaf rauben.

Der lange und kurvenreiche Weg

Barracuda hat rund ein Jahrzehnt lang E-Mail-Sicherheit für die 4.000 Posteingänge des Krankenhauses bereitgestellt. 2019 wurde jedoch aus Lieferkettengründen entschieden, zu einem alternativen Anbieter zu wechseln.

„Wir hatten einen anderen Anbieter in unserem Vertrag mit einem Backend-Lieferanten, sodass es für uns damals finanziell sinnvoller war zu wechseln“, sagt Sietse. „Aber unsere Systemadministratoren waren darüber nicht sehr glücklich, weil sie große Fans von Barracuda waren.“

Tatsächlich stellte das Unternehmen bald fest, dass sie Recht hatten, denn der Verwaltungsaufwand für das IT-Team hatte stark zugenommen. Sietse und seine drei Netzwerkadministratoren verbrachten schätzungsweise 50 % mehr Zeit im Produktportal als bei Barracuda, was die Produktivität beeinträchtigte.

Schließlich setzte sich die Vernunft durch, und mit der Umstellung des Krankenhauses auf Microsoft 365 wurde die Entscheidung getroffen, die E-Mail-Sicherheit neu zu bewerten. Eine 30-minütige Demo später war Sietse überzeugt, dass die Rückkehr zu Barracuda der richtige Ansatz war. Es war jedoch nicht nur die verbesserte Benutzerfreundlichkeit, die ihn von Barracuda Email Protection überzeugte.

„Das Finanzielle war sehr wichtig, ebenso wie die Analysemöglichkeiten, die die neueste Version bietet“, sagt er. „Dies sind detaillierte Daten, die wir im Dashboard sehen können, um die Quelle von E-Mail-Bedrohungen zu verfolgen. Es war genau das, wonach wir gesucht hatten.“

Erste Schritte

Die Bereitstellung war bisher „sehr einfach“, es sind nur noch einige wenige Konfigurationsschritte erforderlich, bevor das System im Dezember in Betrieb genommen werden kann. Sietse und das Team freuen sich auf die Produktivitätseinsparungen, von denen er hofft, dass sie sich auf die Firewall-Verwaltung und höherwertige Aufgaben konzentrieren können.

In der Zwischenzeit hat Barracuda die Beziehung mit einer Spende für einen neuen Kinderflügel in St. Jansdal gefestigt und sich damit den Status eines „goldenen Freundes“ verdient. Wie das Motto des Krankenhauses schon sagt: „Wir kümmern uns um einander.“

Barracuda Email Protection-Lösung anpassen

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen