Wie Zero Trust ETL vereinfachen und KI und ML für Kunden Wirklichkeit werden lassen kann

Druckfreundlich, PDF & E-Mail

Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) transformieren Geschäftspraktiken – aber nur, wenn Unternehmen die Herausforderung meistern können, auf Daten aus verschiedenen Silos und Quellen zuzugreifen und sie in einem zugänglichen Data Lake zu aggregieren. ETL – Extract, Transform, Load – ist das Branchenakronym für diese Aktivität. Die dahinter liegenden Prozesse verursachen erhebliche Reibung. Während dies vor allem für große Unternehmen von Bedeutung ist, stoßen selbst die kleinsten Unternehmen, die KI- und ML-Lösungen nutzen, auf einige der gleichen Probleme.

Die Nutzung einer Zero-Trust-Fernzugriff-Lösung beseitigt die Reibung in drei Schlüsselbereichen: interne Datenextraktion, sichere Nutzung externer Anbieter und Cloud-native KI- und ML-Lösungen. Wir werden im Folgenden genauer auf die einzelnen Bereiche eingehen.

Interne Datenextraktion

Selbst wenn Kunden den Großteil ihrer Daten intern aufbewahren, existieren viele ihrer Datensilos für einen bestimmten Zweck. Es gibt oft sehr triftige Gründe, warum nur bestimmte Personen Zugriff auf bestimmte Datenbanken und Attribute haben – die Gewährung eines dauerhaften Zugriffs ohne Kontrollen führt zu geschäftlichen Problemen. Mit einer Zero-Trust-Bereitstellung kann bedingter Zugriff bestimmten Benutzern, für bestimmte Zeiträume und sogar für bestimmte Apps gewährt werden, sodass die Benutzer nur Daten extrahieren, auf die sie Zugriff haben sollen.

Externe Anbieter

Unternehmen, die externe ETL-Anbieter nutzen – das ist insbesondere in kleineren Unternehmen häufig der Fall – stehen vor einer großen Herausforderung. Sie müssen Firewalls öffnen und diesen externen ETL-Anbietern dauerhaften Zugriff auf Daten bieten, da Data Lakes nicht statisch sind. Neue Daten müssen konsistent in und durch den ETL-Prozess fließen, damit ML und KI wirklich effektiv sein können.

Durch den dauerhaften Zugriff externer Anbieter werden diese zu einem Bedrohungsvektor. Wird ein Anbieter kompromittiert, betrifft das auch den Kunden. Zero-Trust-Zugriff kann sicherstellen, dass der Kunde nicht zu Schaden kommt, selbst wenn die ETL-Anbieter kompromittiert wurden. Bei einer Zero-Trust-Implementierung sind dauerhafte und uneingeschränkte Zugangsdaten nicht für Angreifer verfügbar, auch wenn Anbieter kompromittiert werden – Angreifer können nicht auf die Kundendaten zugreifen.

Cloud-native KI- und ML-Lösungen

Die Portfolios der KI/ML-Technologie in Microsoft Azure und Amazon Web Services (AWS) sind breit gefächert und bieten unzählige Anwendungen für Workflows im kommerziellen und öffentlichen Sektor. Bei Microsoft gibt es vier grundlegende Servicegruppen: Azure Applied AI Services, Azure Cognitive Services, Azure Machine Learning und Azure AI Infrastructure – alle sind so konzipiert, dass sie zusammenarbeiten, wenn Kunden KI- und ML-basierte Lösungen entwickeln.

AWS bietet eine ähnlich breite Palette von KI- und ML-Lösungen an, darunter Amazon SageMaker, Intelligent Document Processing (IDP), Contact Center Intelligence (CCI) und AWS Glue, die alle maßgeblich zu KI-/ML-Initiativen beitragen können.

So wertvoll diese Services auch sein können, Unternehmen müssen zunächst herausfinden, wie sie bedingten Zugriff für ihre verschiedenen und oft isolierten Datenquellen nutzen können, bevor sie einen solchen Service verwenden. Eine Zero-Trust-Lösung optimiert, wie Unternehmen den Datenzugriff umsetzen können. Denn sie bietet Konnektivität und Sicherheit, um die isolierten Bits und Bytes über alle Cloud-nativen Services zu verschieben.

Zero Trust Network Access ist die einfachste Art und Weise, wie Unternehmen sicherstellen können, dass der Datenzugriff sicher und zielgerichtet ist. Cloud-spezifische VPNs sind unflexibel und kostspielig, und interne Tools sind schwer zu warten. Container-basierte Bereitstellungen wie Kubernetes verschärfen diese Probleme, Zero Trust Network Access hingegen kann Ihnen helfen, sie zu vermeiden.

Für eine effektive und einfach zu wartende ETL-Initiative, die für die KI- und ML-Bemühungen eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung ist, ist Zero Trust die einzige Option. Besuchen Sie unsere Website um Informationen über die Zero-Trust-Lösung von Barracuda – CloudGen Access – zu erhalten oder kontaktieren Sie uns direkt. Eine kostenlose 14-tägige Testversion ist ebenfalls verfügbar. CloudGen Access ist Cloud-unabhängig und bietet daher sicheren Fernzugriff auf lokale und Cloud-interne Workloads und Datenquellen.

ETL sollte Teil einer Transformationsinitiative für Ihr Unternehmen sein und keine neuen Security-Herausforderungen auslösen. Zero-Trust-Fernzugriff ist eine Möglichkeit, sich weiterhin auf KI und ML zu konzentrieren und die gesamte Leistung von ETL zu nutzen.

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen