Lektionen zu Steuerbetrugsmaschen aus dem „Dirty Dozen“ der IRS im Laufe der Jahre

Themen:
Druckfreundlich, PDF & E-Mail

Jedes Jahr veröffentlicht die IRS die „Dirty Dozen“ – eine Liste der wichtigsten 12 Steuerbetrugsmaschen, auf die man während der Steuersaison und während des ganzes Jahres achten sollte. Der neueste Stand der „Dirty Dozen“ der IRS entspricht der Veröffentlichung der Liste für 2021 im letzten Sommer. Die Archive enthalten die Listen von 2014 bis 2020.

Ein Vergleich der Listen zwischen 2014 und 2021 zeigt, dass sich die Betrugsmaschen im Lauf der Jahre nicht wesentlich verändert haben:

Bedrohungen im Zusammenhang mit Social Media, Ransomware und der Pandemie tauchten zum ersten Mal im Jahr 2020 auf. Fraud bei Arbeitslosigkeit im Zusammenhang mit der Pandemie tritt erstmals 2021 auf. Im Fall von Ransomware ist anzumerken, dass das Financial Crimes Enforcement Network (US-Finanzministerium) seit spätestens 2016 Hinweise zu Ransomware herausgibt.

Fraud in missbräuchlichen Beziehungen erscheint als Kategorie im Jahr 2021. Hier sind fünf spezifische Betrugsmaschen aufgeführt, darunter die „unrechtmäßige Forderung von Unternehmenskrediten“, die bereits in früheren Listen enthalten ist. 2021 ist das erste Jahr, in dem Kategorien verwendet werden, um hervorzuheben, „wer die Konzepte einsetzt und wen sie betreffen“.

Offer in Compromise (OIC) „Mühlen“ – betrügerische Kompromissangebote, erscheinen im Jahr 2020. Bei diesen Betrugsmaschen geht es um Angebote, gegen eine hohe Gebühr über Steuerschulden zu verhandeln. Dieser Artikel erläutert den Betrug im Detail und enthält ein Bild eines Aufforderungsschreibens.

In der nachstehenden Tabelle können Sie sehen, welche Betrugsmaschen jedes Jahr ermittelt werden:

Bild in voller Größe anzeigen

Es gibt mehr Betrugsmaschen als die hier aufgeführten, aber ich habe der Einfachheit halber einige Details weggelassen. Zum Beispiel wird „Telefonbetrug“ jedes Jahr aufgeführt, aber 2020 erscheint er als ein Beispiel der Bedrohung „Betrügereien, die an Personen gerichtet sind, die kein Englisch sprechen“. Dem ist auch auch bei anderen gängigen Betrugsmaschen so, wie bei wie Arbeitslosen-Fraud, überhöhten Erträgen und überhöhter Spesenabrechnung.

Die häufigsten Arten von Steuerbetrug

Ein Rückblick auf die „Dirty Dozen“-Listen zeigt uns, dass die meisten Betrugsmaschen wenigen Kategorien zuzuordnen sind:

E-Mail-BetrugPhishing, Identitätsmissbrauch und Business Email Compromise sind nur einige der Angriffe, mit denen Menschen dazu gebracht werden sollen, sensible Informationen oder Zahlungen an einen Betrüger zu senden. Viele Betrügereien in Verbindung mit falschen Wohltätigkeitsorganisationen und Kompromissangeboten beginnen zunächst mit einer E-Mail. Dasselbe gilt für Betrügereien in den Bereichen Lohnbuchhaltung, Personalwesen und Identitätsdiebstahl. Seien Sie wachsam gegenüber allen Arten von E-Mail-Bedrohungen und bezahlen Sie niemals überstürzt eine Rechnung und senden Sie keine privaten Informationen per E-Mail, ohne zuvor die Rechtmäßigkeit der Forderung zu überprüfen.

Telefonbetrug:  Hierbei handelt es sich in der Regel um eine weitere Form des Identitätsmissbrauchs. Anrufe von falschen Wohltätigkeitsorganisationen oder Betrügern, die sich als Mitarbeiter der Finanzbehörde ausgeben, stehen jedes Jahr auf der Liste der „Dirty Dozen“. Schützen Sie sich vor Telefonbetrug, indem Sie einem Anrufer niemals persönliche oder finanzielle Informationen bekanntgeben. Wenn Sie wirklich an einem Gespräch mit dem Anrufer interessiert sind, ist es am sichersten, aufzulegen und zurückzurufen. Sie können Ihre Bank, Ihr Versorgungsunternehmen und jedes andere Unternehmen, dessen Dienste Sie in Anspruch nehmen, erreichen, indem Sie die Telefonnummer auf Ihrem Kontoauszug oder auf Ihrer Rechnung wählen.

An dieser Stelle wollen wir auch Mobiltelefonbetrug miteinbeziehen. Textnachrichten von unbekannten Absendern funktionieren wie der Identitätsmissbrauch im Zusammenhang mit Telefonbetrug. Es handelt sich um kurze Nachrichten, in denen Sie aufgefordert werden, zu spenden oder eine andere Aktion durchzuführen, indem Sie auf den Link in der Nachricht klicken. Dieser Link kann Sie zu einer betrügerischen Website führen, die Ihre Daten und Ihr Geld stiehlt, oder er kann Malware auf Ihrem Mobiltelefon installieren. Verwenden Sie stets die besten Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen für Ihr Mobilgerät, klicken Sie nicht auf unbekannte SMS-Links und ziehen Sie für Ihr Gerät die Sicherheitslösung eines Drittanbieters in Betracht.

Skrupellose Steuerberater und Dienstleistungsanbieter: Diese Betrüger gaukeln den Steuerzahlern überhöhte Steuererstattungen oder den Erfolg unwahrscheinlicher Kompromissangebote (OIC) vor. Die IRS ermutigt Steuerzahler, Betrug und unethisches Verhalten zu melden. New Hampshire Legal Aid bietet auch Informationen über die gängigen Taktiken betrügerischer Steuerberater an. Das amerikanische Justizministerium arbeitet eng mit den strafrechtlichen Ermittlern des IRS zusammen, um diese Straftaten zu verfolgen und ermutigt die Öffentlichkeit, bei der Wahl eines Steuerberaters diesen Rat zu befolgen.

Ein jeder ist ein potenzielles Ziel für Betrug. Steuerbetrug kann auf viele Arten durchgeführt werden und besteht häufig aus mehreren Schritten. Eine E-Mail von einem vermeintlichen IRS-Mitarbeiter kann zu einem Anruf bezüglich eines Kompromissangebots-Betrugs (OIC) oder dem Besuch einer betrügerischen Website führen. Es ist wichtig, sich vor all diesen Methoden zu schützen.

Ein jeder stellt auch ein potenzielles Ziel für Ransomware-Straftaten dar. Selbst wenn Sie Ihre Online-Aktivitäten einschränken, leben Sie in einer Welt voller Systeme, die mit anderen Systemen verbunden sind. Banken, Wirtschaftsprüfungsunternehmen und staatliche Einrichtungen sind alle potenzielle Ransomware-Opfer. Ein erfolgreicher Angriff auf ein Unternehmen, dessen Dienste Sie in Anspruch nehmen, könnte Ihre sensiblen Daten preisgeben oder von Ihnen benötigte Dienste unterbrechen.

Die gesetzlichen Bestimmungen der US-Bundesregierung und der Bundesstaaten verpflichten Steuerfachleute und Finanzinstitute zur Datensicherung. Der Schutz von E-Mails, Netzwerken, Anwendungen und Daten ist für Wirtschaftsprüfungsunternehmen von entscheidender Bedeutung, insbesondere während der Steuersaison, wenn Kommunikation und Datentransfer zunehmen und immer dringlicher werden.

Barracuda bietet einen umfassenden Ransomware-Schutz um Steuerfachleute und Wirtschaftsprüfungsunternehmen zu unterstützen. Besuchen Sie unsere Website für weitere Informationen.

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen