Wie sich E-Mail-Bedrohungen weiterentwickeln

Druckfreundlich, PDF & E-Mail

Die Anzahl der täglichen E-Mail-Nachrichten wird bis 2024 voraussichtlich fast 362 Milliarden erreichen. Diese Zahl umfasst Verbrauchernachrichten, Spam und unerwünschte Marketingmitteilungen und stellt einen einen anhaltenden Anstieg der weltweiten E-Mail-Nutzung im Jahresvergleich dar. Das U.S. National Bureau of Economic Research ermittelte einen 5%igen Anstieg der Nachrichten am Arbeitsplatz nach dem pandemiebedingten Wechsel zur Arbeit im Homeoffice. Trotz der wachsenden Nutzung von Messaging-Anwendungen wie Slack und Microsoft Teams bleibt die E-Mail eine wichtige Kommunikationsmethode für Unternehmen und Einzelpersonen.

Das Volumen der Nachrichten und die hohe Klickrate auf „verdächtige Nachrichten“ sind der Grund dafür, dass E-Mails nach wie vor die Nummer eins unter den Bedrohungen sind. Über 90 % der Cyberangriffe beginnen mit einer E-Mail-Nachricht, die in der Regel darauf abzielt, Benutzerdaten zu stehlen oder das Netzwerk mit Malware zu infizieren. Cyberkriminelle lieben E-Mail-Angriffe, weil sie funktionieren.

Herausforderungen durch moderne E-Mail-Bedrohungen

Nishant Taneja diskutierte vor kurzem mit Tracy Holtz die Herausforderungen beim Schutz vor modernen E-Mail-Bedrohungen. Taneja ist Experte für E-Mail-Sicherheit und arbeitet derzeit als Senior Director, Product Marketing bei Barracuda. Holtz ist Vizepräsidentin für Sicherheitslösungen in Nordamerika bei Tech Data. In Folge 16 von The Holtz Story erfahren Sie mehr über:

  • Wie sich E-Mail-Angriffe von volumetrischen Angriffen zu Social Engineering-Angriffen und anderen raffinierten Angriffen entwickelt haben.
  • Warum Kriminelle E-Mails nutzen, um Anwendungen und Daten anzugreifen.
  • Wie diese 13 E-Mail-Bedrohungsarten Unternehmen jedes Jahr Milliarden von Dollar kosten können.
  • Wie das Dark Web, Social Media und andere Arten von Online-Informationen E-Mail-Angriffe verändert haben.
  • Warum Lieferketten und der Sektor der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ins Visier von Cyberkriminellen geraten sind.
  • Identifizierung von hochrangigen potenziellen Opfern im Unternehmen.
  • Änderung des menschlichen Verhaltens durch Bewusstsein, Schulung und Praxis.
  • Zunahme der E-Mail-Nutzung und der Cloud-basierten Arbeitsplattformen.
  • Erstellen eines E-Mail-Sicherheitsprogramms und Best Practices für Ihr Unternehmen.
  • Erstellen realistischer E-Mail-Angriffssimulationen.
  • Identifizieren von Risiken und Exposition mit Barracuda Email Threat Scan.
  • Verständnis der nativen Office 365-Security und Bewertung des zusätzlichen Schutzes.
  • Wie Barracuda Angriffe identifiziert und den Posteingang schützt.
  • Die Rolle von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und API-Integration bei der E-Mail-Sicherheit.
  • Wie der Barracuda Identity Graph Benutzer vor ausgeklügelten E-Mail-Bedrohungen schützt.

Die Seite der Folge enthält eine Beschreibung der Sendung mit Zeitstempeln zu den wichtigsten Themenbereichen.

Barracuda schützt täglich über eine Milliarde Nachrichten mit mehreren Sicherheitsebenen, vom Gateway bis zum Posteingang und dem E-Mail-Benutzer. Besuchen Sie unsere Website, um weitere Informationen über Barracuda Email Protection zu erhalten, und richten Sie Ihren kostenlosen Barracuda Email Threat Scan ein.

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen