2022 Prognosen Hatem Naguib

Prognosen der Geschäftsführung für 2022: CEO Hatem Naguib

Druckfreundlich, PDF & E-Mail

Zum Start des Jahres 2022 werfen wir einen Blick voraus auf die Veränderungen, Entwicklungen und Trends, die dieses Jahr für die Cybersicherheitsbranche und die Bedrohungslandschaft bringen wird. Um Sie bei den Vorbereitungen auf 2022 zu unterstützen, führten wir Gespräche mit drei Führungskräften bei Barracuda. Jeder der drei brachte aus eigener Perspektive seine Prognosen zu den nächsten 12 Monaten ein und erläuterte, worauf Unternehmen in Bezug auf ihre Sicherheit achten müssen.

In diesem dritten Beitrag der dreiteiligen Serie gibt Hatem Naguib, Präsident und CEO von Barracuda, Einblicke in die kontinuierliche Beschleunigung der digitalen Transformation, durch die „Great Resignation“ entstehenden Herausforderungen und Chancen, die Auswirkungen der Datenschutzanforderungen auf Sicherheitsentscheidungen, und wie sich die Reaktion der Regierung auf Cyberkriminalität im kommenden Jahr entwickeln wird.

Hatem NaguibHatem Naguib, Präsident & CEO

COVID-19 wird die digitale Transformation für kleine und mittelgroße Unternehmen 2022 weiter beschleunigen. Cybersicherheit sollte niemals eine Nebensache sein. Sie sollte Bestandteil jeder Entscheidung im Zusammenhang mit der digitalen Transformation sein.

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie werden Unternehmen und die Art und Weise, wie sie Technologie nutzen, 2022 genauso stark beeinflussen wie bereits 2021. Der Krisenzustand hat sich zwar verändert, aber die Krise an sich ist noch nicht vorbei. Zu Beginn der COVID-19-Pandemie haben Unternehmen umgehend auf die Pandemie reagiert. Mitarbeiter mussten Abläufe schnell in die Cloud verlagern, sich an externes Arbeiten gewöhnen und die Art und Weise, wie sie digitale Interaktionen mit ihren Kunden handhaben, neu gestalten. Bei vielen dieser Initiativen handelte es sich um langjährige Projekte, die nun im Eiltempo implementiert wurden, um den Herausforderungen der Pandemie zu begegnen. 2022 werden Unternehmen weiterhin schnell auf dynamische lokale und globale Bedingungen reagieren müssen. Agilität und Flexibilität waren noch nie so wichtig wie heute, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

2022 werden Unternehmen immer mehr Technologien einsetzen, um sich diesen Herausforderungen zu stellen. Aus technologischer Sicht bedeutet dies, dass sich die Cloud immer mehr durchsetzt und mehr kleine und mittlere Unternehmen SaaS-Lösungen nutzen, was wiederum ihre potenzielle Angriffsfläche vergrößert. Nach zwei Jahren COVID-19 und beschleunigten Angriffen müssen Security und Compliance im Mittelpunkt jeder technologischen Entscheidung stehen. Dies führt zu mehr KMU, die sich an ihre MSP und Anbieter für SASE-Lösungen sowie Zero Trust Access wenden, um ihre Mitarbeiter, Netzwerke, Anwendungen und Daten in der Cloud zu schützen, unabhängig davon, wo sich ihre Mitarbeiter befinden oder welche Geräte sie verwenden.

Die „Great Resignation“ (der Trend, den Arbeitsplatz zu kündigen) verwandelt Sicherheitsprobleme in eine Sicherheitskrise und schafft neue Möglichkeiten.

Kleine und mittelgroße Unternehmen hatten bereits einen Personalmangel und Schwierigkeiten, die Mitarbeiter einzustellen, die sie zum Schutz vor Sicherheitsrisiken benötigen. Die „Great Resignation“ macht diese Herausforderungen noch akuter, insbesondere im Technologiebereich und im Gesundheitswesen. Dies wird eine ohnehin schon schwierige Situation noch verschlimmern.

Infolgedessen werden sich Unternehmen 2022 mehr auf ihre Anbieter verlassen, damit diese nicht nur automatisierte Tools, sondern auch Dienstleistungen wie XDR und MDR bereitstellen. Managed Service Provider werden ebenfalls zu einer wichtigen Ressource. Gartner hat prognostiziert, dass 40 % der mittelständischen Unternehmen bis 2024 MDR einsetzen werden. Aus Sicht der KMU benötigen Unternehmen einen Dienstleister, der ihnen hilft, die SOC-/NOC-/XDR-Funktionen erfolgreich zu nutzen und sicher zu bleiben. Zunehmend werden nur noch große Unternehmen in der Lage sein, ihre Sicherheitsanforderungen intern zu verwalten.

Eine interessante Möglichkeit, die sich aus dem Spiel „Reise nach Jerusalem“ ergibt, besteht darin, dass die Unternehmen durch die Verschiebung von Ressourcen und deren Herkunft dazu angeregt werden, bei der Einstellung von Mitarbeitern wirklich über die Bedeutung der Vielfalt in der Belegschaft nachzudenken. Damit meine ich nicht nur die Vielfalt im herkömmlichen Sinne, wie Geschlecht oder Herkunft, sondern auch eine Vielfalt an Berufserfahrung und Fähigkeiten.

2022 werden wir erleben, dass mehr Sicherheitsfunktionen mit Personen besetzt werden, die einen ungewöhnlichen beruflichen Hintergrund haben oder über unterschiedliche Fähigkeiten verfügen. Aufgrund der Art der Bedrohungen und der Komplexität der Umgebungen können Unternehmen nicht einfach wieder die Art von Mitarbeitern einstellen, die sie zuvor eingestellt haben. Die Bewältigung von Sicherheitsproblemen erfordert ständig eine neue Denkweise angesichts der sich permanent ändernden Angriffe und überwältigender Warnungen. Dies ist eine großartige Gelegenheit, unterschiedliche Perspektiven in die Bereiche Cybersecurity oder IT einzubringen, die eine wichtige Rolle bei der Sicherheit von Unternehmen spielen werden.

Datenschutzanforderungen treiben Sicherheitsentscheidungen voran.

2022 wird der Datenschutz das Thema Sicherheit dominieren, da Daten nicht mehr ohne Rechenschaftspflicht genutzt werden können. Fast 75 % der Länder haben jetzt eine Art von Datenschutzgrundverordnung, so dass alle Unternehmen alle Daten, die sie von Kunden erfassen, auf eine Weise schützen und erweitern müssen, welche die Datenschutzanforderungen berücksichtigt, die Kunden standardmäßig erwarten.

Dieser Diskurs über die Datenschutzrichtlinien kommt auch im Zusammenhang mit der digitalen Transformation auf. Firmen übernehmen viele SaaS-Technologien und laden Apps und Software herunter, aber als Unternehmen müssen Sie sich über die Auswirkungen aller von Ihnen verwendeten Technologien auf den Datenschutz im Klaren sein. 2022 werden Unternehmen die Entscheidung, welche Produkte sie verwenden, davon abhängig machen, ob die Datenschutz-Compliance für ihre Kunden ausreichend ist oder nicht.

Die richtigen Tools zur Gewährleistung der Compliance werden auch immer wichtiger, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. Speichern Ihre Mitarbeiter die richtigen Daten am richtigen Ort? Schützen Ihre Lieferanten Ihre Daten und die Ihrer Kunden? Wenn Sie SaaS-Lösungen wie OneDrive, SharePoint und Teams nutzen, müssen Sie verstehen, was Ihre Teams tun, und sicherstellen, dass Sie über Tools verfügen, die nicht nur Ihre Daten schützen, sondern auch sichergehen, dass Sie die Richtlinien einhalten. Außerdem war eine Folge der bekannten Angriffe auf die Lieferkette im vergangenen Jahr, die Anforderung an Unternehmen sicherzustellen, dass ihre Lieferkette von Anbietern die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz erfüllt. Wir alle haben auf schmerzhafte Weise gelernt, dass wir nur so stark sind wie unser schwächstes Glied.

2022 werden Regierungen sich ernsthaft damit auseinandersetzen, in der Zusammenarbeit eine besser abgestimmte und wirksamere Antwort auf Cyberkriminalität zu finden.

Kriminelle Ransomware-Banden sind die modernen Hochsee-Piraten. Wir müssen uns nun mit globalen kriminellen Machenschaften auseinandersetzen, die Ransomware-Angriffe und ähnliche Arten von Angriffen vorantreiben, und es ist wichtig, dass die Menschen das Ausmaß erkennen. Jüngste Untersuchungen von Barracuda haben ergeben, dass 70 % der Unternehmen Opfer eines Ransomware-Angriffs wurden und das ist eine überwältigende Zahl.

Die Komplexität der Tools, die Cyberkriminelle einsetzen, hat die Art und Wirksamkeit dieser Angriffe drastisch verändert. 2016 stahl eine Gruppe namens Shadow Brokers Tools von der NSA und begann dann, diese Tools im Internet zu verbreiten. Das war ein entscheidender Wendepunkt. Tools, die bisher von Nationalstaaten genutzt wurden, befinden sich nun in den Händen von Cyberkriminellen, die dieselben Tools nutzen, um Unternehmen und Privatpersonen anzugreifen.

Für die Zukunft ist zu erwarten, dass Angreifer KI und maschinelles Lernen nutzen werden, um Abwehrmaßnahmen zu umgehen. Da sich bestimmte Technologien wie Blockchain und Quanten-Computing immer mehr durchsetzen, geben sie Angreifern ein noch nie dagewesenes Maß an Anonymität und Skalierbarkeit, um diese Angriffe noch weiter voranzutreiben. Infolgedessen wird der Bedarf an Automatisierung beim Schutz vor diesen Angriffen zunehmen.

Jetzt beginnen Regierungen damit, Hunderte von Millionen US-Dollar in Übungen auf militärischem Niveau zu stecken, um diese kriminellen Banden zu stoppen. 2022 werden wir auch eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Regierungen erleben, um die Abwehr von Angriffen dieser Cyberkriminellen zu verstärken. Eine wichtige Rolle bei der Abwehr dieser Angriffe spielt eine intensivere Zusammenarbeit zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor ebenso sowie ein größerer Informationsaustausch zwischen den Anbietern. Letztendlich dürfen wir nicht vergessen, dass wir alle im Sicherheitsgeschäft sind. Schließlich besteht unsere Aufgabe darin, die Gesellschaft als Ganzes vor Cyberangriffen zu schützen.

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen