Sicherheits-MSPs

Ein (sicherheitsorientierter) Blick nach vorne für MSP

Druckfreundlich, PDF & E-Mail

Während wir uns dem Ende eines weiteren pandemischen Jahres nähern und die wirtschaftlichen Prognosen für 2022 lesen, ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass es zwar ein erhebliches Auf und Ab im Geschäftsumfeld gegeben hat, die Grundlagen für MSP jedoch unverändert geblieben sind. Das Thema Sicherheit ist von entscheidender Bedeutung, und MSP, die sich nicht auf die Sicherheit konzentrieren, werden das Nachsehen haben.

Wir glauben, dass einige Haupt-Trends auf dem Weg ins Jahr 2022 von entscheidender Bedeutung sein werden. Wenn wir in den letzten zwei Jahren etwas gelernt haben, dann dass man nie weiß, was alles passieren kann. Aber für MSP kann diese Ungewissheit neue Chancen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) eröffnen. Diese umfassen:

Sicherheit wird weiterhin an erster Stelle stehen.

Die Verlagerung auf externe und mobile Arbeitsumgebungen hat sich fortgesetzt, da die anhaltende Pandemie viele Mitarbeiter davon abgehalten hat, ins Büro zurückzukehren. In einigen Fällen wird die Option der Remote-Arbeit dauerhaft bestehen bleiben, da die Unternehmen versuchen, flexible Arbeitszeiten zu nutzen, um ihren derzeitigen Mitarbeitern entgegenzukommen und um neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Mit der Umstellung auf hybride Arbeitsformen haben Cyberkriminelle die weniger sicheren Netzwerkverbindungen ausgenutzt. Das hat vielen Unternehmen vor Augen geführt, dass sie intern nicht über die Ressourcen verfügen, um ihre Anwendungen und Netzwerke ausreichend zu schützen. Da sich immer mehr KMU der wachsenden Cyber-Risiken bewusst werden, werden MSP weiterhin neue Kunden akquirieren. Angesichts der zunehmenden Zahl neuer Bedrohungen sind sicherheitsorientierte MSP und Lösungsanbieter, die Unternehmen bei der Bewältigung von Cyber-Krisen unterstützen können, klar im Vorteil.

Es gibt allerdings immer noch viele Herausforderungen für MSP, die versuchen, sich als sicherheitsorientierte Anbieter zu positionieren. So gibt es beispielsweise eine große Lücke bei den Fachkräften für Cybersicherheit, und es kann schwierig sein, die verschiedenen Komponenten und Anbieter effektiv zu verwalten, die für ein solides Cybersicherheitsangebot erforderlich sind.

Wir gehen davon aus, dass MSP, die ihr Cybersecurity-Angebot vereinheitlichen, niedrigere Betriebskosten haben werden, weil sie auf weniger Vorfälle reagieren müssen und mehr monatlich wiederkehrende Umsatzerlöse und höhere Gewinnspannen erzielen.

MSP können eine wichtigere Rolle dabei spielen, Unternehmen bei der Navigation durch die sich entwickelnde Cybersicherheitslandschaft zu unterstützen.

 Wir glauben, dass jeder MSP die Sicherheit in den Vordergrund stellen muss, um erfolgreich zu sein.

Derzeit haben die meisten KMU niemanden, an den sie sich wenden können, wenn sie ein Problem mit der Cybersicherheit haben. Ohne interne Ressourcen oder eine bestehende Infrastruktur, auf die sie im Falle eines Verstoßes zurückgreifen können, sind MSP bei einem Angriff oder einem Verstoß der allererste Ansprechpartner.

Das Bewusstsein für Sicherheitsrisiken wächst bei kleinen und mittleren Unternehmen, und wir sagen voraus, dass MSP in Zukunft einen Anstieg der Anfragen nach Sicherheitsnotfällen verzeichnen werden. Das gilt selbst für MSP, die sich bisher nicht aktiv um das Sicherheitsgeschäft gekümmert haben, da die Kunden nur wenige oder gar keine anderen Möglichkeiten haben. Unabhängig davon, ob Sie dafür bereit sind oder nicht, sind MSP die einzigen Unternehmen, die über die Verbindungen und die Ausrüstung verfügen, um KMU bei der Bewältigung ihrer Cybersicherheitsprobleme zu unterstützen.

Der Fachkräftemangel im Bereich der Cybersicherheit wird weiterhin eine Herausforderung für Kunden (und eine Chance für MSP) sein.

Der Arbeitskräftemangel war in diesem Jahr in fast allen Branchen ein zentrales Thema, und die Auswirkungen der Wirtschaft während der Pandemie auf die Arbeitskräfte haben den bestehenden Mangel an qualifizierten Sicherheitsexperten verschärft. Wir gehen davon aus, dass der Fachkräftemangel im Bereich der Cybersicherheit im Jahr 2022 noch weiter zunehmen wird.

Die Nachfrage nach Personal mit langjähriger Erfahrung im Bereich Cybersicherheit (wie CISOs und InfoSec-Direktoren) steigt exponentiell an. Es gibt jedoch einfach nicht genügend Personen mit der entsprechenden Erfahrung, um die Nachfrage nach Security-Mitarbeitern zu decken. Daher wird es lange dauern – und eine Menge Ausbildung erfordern – bis genügend Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Viele Kunden sind sich nicht im Klaren darüber, was das bedeutet. Da diese Talentlücke besteht, können Unternehmen nicht die Hilfe bekommen, die sie benötigen, selbst wenn sie es wollten. Ein KMU weiß also vielleicht, dass es in Cybersicherheitspersonal investieren muss, aber es gibt keine qualifizierten Bewerber. Und wenn doch, dann vielleicht nicht zu einem Preis, den sich ein KMU leisten kann. Dies ist eine Chance für MSP, die zusammen mit Cybersecurity-Partnern (wie Barracuda) diese Talentlücke schließen können.

Die Erfahrungen der letzten zwei Jahre haben dazu beigetragen, MSP auf die wachsende Nachfrage nach Cybersicherheitslösungen und -expertise vorzubereiten, ebenso wie auf den Bedarf an Dienstleistungen rund um Cloud-Lösungen und Remote Computing. Während viele Unternehmen im Jahr 2020 auf dem falschen Fuß erwischt wurden, hat das vergangene Jahr allen die Möglichkeit gegeben, sich auf neue geschäftliche Realitäten einzustellen und ihre Fähigkeiten und IT-Bedürfnisse neu zu bewerten. MSP, die in sicherheitsorientierte Produktangebote investieren, werden weiterhin davon profitieren.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in Channel Futures.

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen