Unternehmenstransformation

SASE: Der Schlüssel zur Risikominimierung einer Business Transformation

Druckfreundlich, PDF & E-Mail

Letztes Jahr wurden die Bemühungen zur Unternehmenstransformation auf eine ganz neue Dimension umgesetzt. Die globale Gesundheitskrise hat Märkte und Lieferketten auf den Kopf gestellt, Produktionsabläufe gestört und dazu geführt, dass viele Unternehmen auf die Arbeit im Homeoffice und Cloud-basierte Arbeitsabläufe umgestiegen sind, selbst wenn einige von ihnen für diesen Wechsel noch nicht bereit waren.

In einigen Unternehmen wurden bestehende Transformationsinitiativen kurzerhand beschleunigt und einem Stresstest unterzogen. Es wurde genauestens überprüft, inwieweit Anbieter, Anwendungen und Mitarbeiter auf den Wechsel in die Cloud vorbereitet waren. Anderswo kamen Projekte zum Stillstand, während Unternehmen eifrig damit befasst waren, sich anzupassen. Um unter den harten wirtschaftlichen Bedingungen von 2020 zu überleben, mussten Unternehmen die sich bietenden Chancen nutzen und sich an die Herausforderungen der neuen Realität anpassen.

Cloud Computing hat sich insbesondere in diesen beispiellosen Zeiten als große Hilfe für KMUs erwiesen. Das US-amerikanische Forschungs-, Analyse- und Beratungsunternehmen SMB Group zeigt in seiner Studie „2021 Top 10 SMB Technology Trends“, dass mehr als 80% der Befragten Cloud-basierte Geschäftsanwendungen als einen wichtigen Aspekt bei der Aufrechterhaltung ihres Geschäfts betrachten. 37% der Befragten gaben an, dass sie sich bei neuen Anwendungsinvestitionen aufgrund der Pandemie eher für eine Cloud-Lösung entscheiden würden.

Jede Transformation, ob geplant oder ungeplant, birgt jedoch Risiken. Cloud-basierte Anwendungen und Services gewinnen immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig haben sie jedoch auch den Bedrohungsvektor für die meisten Unternehmen enorm vergrößert. Cyberkriminelle haben schnell erkannt, dass auch sie vom Übergang zur Telearbeit und dem Wechsel zu Cloud-Anwendungen erheblich profitieren können.

Laut der Studie von SMB Group lassen sich die größten Sicherheitsherausforderungen, denen KMUs beim Managen der Remote-Mitarbeiter gegenüberstehen, wie folgt zusammenfassen:

  • Sicherheit von privaten/öffentlichen WLAN-Netzwerken (64%)
  • Mitarbeiter, die mit privaten, nicht kontrollierten Geräten auf Apps und Daten zuzugreifen (56%)
  • Mangelnde Transparenz und Kontrolle (50%)
  • Sicherung sensibler Unternehmensdaten (48%)
  • User Awareness und Schulungen (42%)
  • Zusätzliche Kosten für Sicherheitslösungen (21%)
  • Nichteinhaltung regulatorischer Anforderungen (19%)

MSPs haben ihre Anstrengungen verstärkt, um ihren Kunden bei den Umstellungen im Jahr 2020 behilflich zu sein. Infolgedessen können sie die Unternehmenstransformation auch im Jahr 2021 gut vorantreiben, indem sie Kunden dabei unterstützen, die durch den Wechsel zum Cloud Computing entstehenden Risiken zu bewältigen. Aber wie können MSPs dieses Risiko minimieren?

In der Vergangenheit konnten Unternehmen Bedrohungen blockieren, indem sie verdächtige IP-Adressen oder Domains identifizierten. Allerdings sind die Angriffe bösartiger Akteure ausgefeilter geworden. Sie entwickeln mittlerweile alle Arten von Botnets, wie z. B. TrickBot oder InterPlanetary (IP) Storm, die auf IoT-Geräte abzielen. Mit diesen neuesten Angriffsmethoden können Cyberkriminelle in Computer und sogar Cloud-Infrastrukturen eindringen und diese als Waffe gegen die Benutzer einsetzen.

SASE = SD-WAN + Security as a Service

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen