Webinar: Warum Zero Trust der neue Standard für sicheren Fernzugriff ist

Druckfreundlich, PDF & E-Mail

Können Sie sich noch an dieses längst vergangene goldene Zeitalter erinnern, als der Fernzugriff auf Assets und Anwendungen des Netzwerks die Ausnahme war? Nur sehr wenige Ihrer Benutzer verbanden sich regelmäßig aus der Ferne, sie waren technisch versierter als der Durchschnitt und benötigten aller Wahrscheinlichkeit nach lediglich Zugriff auf eine kleine Teilmenge Ihrer Netzwerkressourcen.

Tja, das hat sich mit der Pandemie definitiv geändert, nicht wahr? Heute arbeitet jeder „remote“, und was bei der Verwaltung von VPN-Verbindungen früher leichte Frustration verursachen konnte, hat sich mittlerweile zu einem erheblichen Problem entwickelt. Aspekte, die früher ein zusätzliches Risiko auf akzeptablem Niveau darstellten, präsentieren sich jetzt als beträchtliche Sicherheitslücke. Das liegt konkret auch daran, dass sehr viele Benutzer jetzt im Homeoffice arbeiten, dort oft abgelenkter sind und versuchen, schneller auf die benötigten Systeme zuzugreifen, wobei ihnen die Art und Weise des Zugriffs nicht wirklich vertraut ist.

An dieser Stelle kommt Zero Trust Network Access (ZTNA) ins Spiel. Die Grundidee von ZTNA besteht darin, sich nicht auf eine anfängliche Überprüfung der Anmeldedaten zu verlassen und anschließend vollständigen Zugang zu gewähren. Stattdessen werden zahlreiche Faktoren wie IP- und MAC-Adressen, Geolocation oder Ressourcennutzung kontinuierlich und detailliert überwacht, um jederzeit zu verifizieren, dass nur die richtige Person mit dem richtigen Gerät und den richtigen Zugangsberechtigungen auf bestimmte Ressourcen des Unternehmens zugreifen kann.

Das ist keine neue Strategie, war aber in der Vergangenheit eher eine Art Nischenlösung, die nur in solchen Branchen vermarktet wurde, die in weiten Teilen oder überwiegend auf Remote-Mitarbeiter angewiesen waren. Und heute? Ja, heute ist das wohl für alle relevant.

Es wird Sie also wenig überraschen, dass der ZTNA-Markt ein schnelles Wachstum verzeichnet. Und es wird Sie auch nicht überraschen, zu erfahren, dass Barracuda ganz weit vorne mitspielt. Wir fügen unserer CloudGen-Familie für Netzwerksicherheit und -verbindung ZTNA-Funktionen hinzu, damit Unternehmen wie Ihres mit einer verteilt arbeitenden Belegschaft den Fernzugriff modernisieren und dafür sorgen können, dass alle Ihre Benutzer reibungslos und sicher verbunden sind. Und da es sich um Barracuda handelt, können Sie sich darauf verlassen, dass Sie dabei auf erweiterte Funktionen, außergewöhnlich hohe Benutzerfreundlichkeit und maximale Zuverlässigkeit und Sicherheit bauen können.

Möchten Sie herausfinden, ob ZTNA sich für Sie eignet? Dann registrieren Sie sich im ersten Schritt für dieses Webinar, in dem Mike Goldgof, Sr. Director of Product Marketing, und VP for Zero Trust Access Sinan Eren detailliert erläutern, was ZTNA ist, wie es funktioniert und wie Ihre Kollegen es bereits einsetzen. Es ist eine fantastische Gelegenheit, Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten und die ZTNA-Lösung von Barracuda in Aktion zu sehen!

Wir sehen uns dann beim Webinar!

Sichern Sie sich Ihren Platz
Zero Trust Network Access: Sicherung der Remote Workforce
02. Dezember 2020
11:00 – 12:00 Uhr PST
Sie können an diesem Termin nicht am Live-Webinar teilnehmen?  Melden Sie sich trotzdem an und wir schicken wir Ihnen einen Link zur On-Demand-Aufzeichnung.

Nach oben scrollen
Twittern
Teilen
Teilen